Logo: In Form
Logo: Fit im Alter

Essen und Trinken bei Diabetes Mellitus

Unter Diabetes mellitus versteht man verschiedene Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels, die durch erhöhte Blutzuckerwerte (Blutglucosewerte) gekennzeichnet sind. Kohlenhydrate aus der Nahrung werden bei der Verdauung zu Glucose abgebaut, gelangen in die Blutbahn und lassen so unseren Blutzucker ansteigen. Aus der Bauchspeicheldrüse wird in der Regel immer rechtzeitig und ausreichend Insulin ausgeschüttet, das die Glucose zu den Zellen transportiert, um diese mit Energie zu versorgen. Durch das Insulin geht der Zuckergehalt im Blut im Normalfall nicht über bestimmte Werte hinaus.

Beim Diabetes Mellitus ist dieser Regelkreis aufgrund eines Insulinmangels gestört. Besteht ein absoluter Insulinmangel, durch eine gestörte Insulinausschüttung, spricht man vom Typ-1-Diabetes. Diese Form ist genetisch bedingt und tritt eher selten auf.
Häufiger kommt der Diabetes Mellitus Typ 2 vor, bei dem ein relativer Insulinmangel aufgrund eine gestörte Insulinwirkung vorliegt. Ursache für einen Typ-2-Diabetes ist häufig Übergewicht.

Eine spezielle „Diabetiker-Diät“ gibt es nicht mehr. Menschen, die an Diabetes Mellitus erkrankt sind, wird eine vollwertige Ernährung empfohlen.

Konkret ist bei der Verpflegung von Senioren mit Diabetes Mellitus Typ 2 zu beachten, dass:

  • Bei der Lebensmittelauswahl bevorzugt Kohlenhydrate mit einem hohen Ballaststoffanteil angeboten werden (Gemüse, Hülsenfrüchte, Obst, Vollkornprodukte).
  • Die Aufnahme von Saccharose (Haushaltszucker) und zuckerhaltigen Lebensmitteln (Honig, Marmelade) erlaubt ist, wenn sie weniger als 10 % der Gesamtenergie des Tages ausmachen (30-50 g pro Tag in Kombination mit anderen Nährstoffen).
  • Alkohol nur nach individueller Risikoabschätzung erlaubt ist. Um eine langandauernden Unterzuckerung zu vermeiden, die unter einer Insulinbehandlung entstehen kann, sollte zum Alkohol eine kohlenhydratreiche Mahlzeit angeboten werden.
  • Fruktose, Zuckeralkohole wie Sorbit und andere Zuckeraustauschstoffe nicht empfohlen werden.
  • Süßstoffe kalorienfrei sind und zum Süßen von Speisen und Getränken verwendet werden können.


Liegt bei Typ-2-Diabetikern Übergewicht vor, sollte eine Normalisierung des Gewichts durch eine konsequente Umsetzung der Vollkost angestrebt werden.
Schnelles Abnehmen ist für Senioren nicht zu empfehlen.
Eine Reduktionskost (Vollkost mit Energiereduzierung auf 1200-1500 kcal) kann in Einzelfällen angewendet werden, wobei die tägliche Energiezufuhr körperlich noch aktiver Senioren 1200 kcal nicht unterschreiten soll.