Dienstag, 03.05. 2022
Neuer Beitrag

ALTENPFLEGE 2022

Impulse für eine zukunftsfähige Verpflegung

v.l.n.r. Theresa Stachelscheid, Ricarda Corleis

Nach drei Jahren wieder in Präsenz: Vom 26. bis 28. April 2022 öffnete die ALTENPFLEGE erstmals am Messestandort Essen ihre Tore. Die Leitmesse der nationalen Pflegebranche stand ganz im Zeichen von Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Impulse dazu, wie insbesondere die Verpflegung älterer Menschen nachhaltiger gestaltet werden kann, gaben Ricarda Corleis und Theresa Stachelscheid vom „Fit im Alter“-Team nicht nur am DGE-Messestand.

Täglich zur Mittagszeit drehte sich im Praxisforum Verpflegung und Hauswirtschaft alles um die Gestaltung einer zukunftsfähigen Seniorenverpflegung. Gemeinsam mit den Köchen Herbert Thill und André Böwing vermittelten die Expertinnen Informationen und Praxistipps dazu, wie beispielsweise der Fleischanteil im Speiseplan reduziert, Lebensmittelverschwendung minimiert und der Anteil an Bio-Produkten erhöht werden kann. Damit standen zentrale Aspekte des Leitet Herunterladen der Datei ein„DGE-Qualitätsstandards für die Verpflegung mit 'Essen auf Rädern' und in Senio-reneinrichtungen"  im Fokus, die den Messegästen nicht zuletzt mit passenden Genusshäppchen schmackhaft gemacht wurden.

Das Thema „Nachhaltige Verpflegung“ bekam zudem auf der „ALTENPFLEGE on stage“ eine Bühne. DGE-Mitarbeiterin Theresa Stachelscheid und Thomas Diekamp, Leiter des Projekts Öffnet externen Link in neuem Fenster„klimafreundlich pflegen – überall“  beim AWO Bundesverband zeigten gemeinsam auf, wie sich Senioreneinrichtungen konkret für eine gesundheitsfördernde und nachhaltige Verpflegung einsetzen können. Auch hier diente der DGE-Qualitätsstandard als Rahmen, den Thomas Diekamp mit anschaulichen und motivierenden Beispielen aus der Praxis füllte. Dabei wurde deutlich: Vieles ist möglich und jeder Schritt zählt!

Die Messe war insgesamt geprägt durch intensive fachliche Gespräche, reges Interesse am Thema Nachhaltigkeit ebenso wie am Zukunftsthema „Quartier“ und nicht zuletzt durch die Freude darüber, dass nach drei Jahren endlich wieder ein persönlicher Austausch möglich war.