fit im Alter: Gesund essen, besser leben

Hilfsnavigation

Probleme in der Praxis

Die folgende Auflistung nennt eine Reihe von möglichen Ursachen für die häufig anzutreffenden Probleme der Schnittstelle Küche und Pflege:

  • Zeit- und Kostendruck in beiden Abteilungen
  • Wenig Einblick in die Aufgaben der jeweils anderen Abteilung, dadurch herrscht häufig wenig Verständnis füreinander
  • Keine gemeinsamen Dienstbesprechungen
  • Die Küche hat kaum Kontakt zu den Bewohnern und Bewohnerinnen und erhält dadurch nur unvollständige Informationen zur Akzeptanz des Essens

  • Die Küchenmitarbeiter und Mitarbeiterinnen erhalten nur unzureichende Informationen über die „Diätvorschriften“ bestimmter Bewohner
  • Änderungsmitteilungen beziehungsweise Um- oder Abbestellungen kommen zu spät in die Küche
  • Biografieerkenntnisse gelangen nicht zu den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in der Küche

  • Das Catering-Unternehmen oder eine andere Einrichtung liefert nach einem festen Speisenplan. Der Küche beziehungsweise der Senioreneinrichtung fehlen möglicherweise Einflussmöglichkeiten auf den Speisenplan

  • Bei den Küchenmitarbeitern und -mitarbeiterinnen gibt es durch fehlende Aus- und Fortbildungen weniger gut ausgebildete Fachkräfte

 
Zudem verschärfen sich obige Problembereiche durch zeitliche Engpasssituationen. Diese können durch unterschiedliche Zeiterfordernise bei der Versorgung der Bewohner und Bewohnerinnen entstehen. Mögliche Ursachen sind:

  • Organisation des Verpflegungssystems (zentral / dezentral)
  • Umzusetzende Qualitätsstandards (Art, Umfang und Anzahl der Zwischenmahlzeiten, Servicequalität)

  • Pflegebedürftigkeit der Bewohnerinnen und Bewohner
  • Im Wohnbereich anfallende Tätigkeiten
  • Anteil des Zimmerservices

  • Bauliche Rahmenbedingungen
  • Schwankende Essensteilnehmerzahl
  • Effizienz in der Arbeitsorganisation
  • Leistungsfähigkeit und –bereitschaft der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

 

 

Schnellsuche

Autor/in

Sabine Pieck (Diplom Oecotrophologin)

Definiton Schnittstelle

  • Als Schnittstellen werden Beziehungsbereiche (Andockpunkte/-flächen) zwischen einzelnen Systemen und zwischen Elementen von Systemen bezeichnet.
  • Schnittstellen entstehen da, wo z. B. zwei verschiedene Berufszweige miteinander kooperieren müssen. In Senioreneinrichtungen kann es sich z. B. hierbei um die Schnittstelle zwischen dem System Küche und dem System Pflege handeln.
  • Grundsätzlich bestehen Schnittstellen einmal intern in der Einrichtung zwischen den einzelnen Abteilungen wie Pflege, Hauswirtschaft, Verwaltung, Sozialer Dienst etc. sowie extern zu Apotheken, Ärzten, Seelsorgern, Krankenhäusern u.a.
DGE Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.       Godesberger Allee 18       53175 Bonn       Telefon: +49 0228 3776-873       E-Mail: info@fitimalter-dge.de