fit im Alter: Gesund essen, besser leben

Hilfsnavigation

Klassisches Fallbeispiel

Die Pflege bestellt in der Küche für den Namenstag von Frau Meier am übernächsten Tag drei Kuchen, zwei Kannen Kaffee und zwei Kannen Tee. Die Küche bereitet dies vor und bringt die Wünsche zur bestellten Zeit in den Wohnbereich. Die Pflege ist sichtlich enttäuscht und beschwert sich, warum das denn nie klappt mit den Bestellungen.

Was ist der Hintergrund: Die Pflege wollte gerne die Lieblingskuchen von Frau Meier, eine Nusstorte, einen Apfelkuchen und einen Marmorkuchen. Dazu hätte sie gerne eine Kanne normalen Kaffee und eine Kanne entkoffeinierten Kaffee sowie schwarzen und grünen Tee gehabt. Die Küche hat aber nur normalen Kaffee geliefert sowie Früchtetee und anderen Kuchen, weil sie die Lieblingskuchen der Bewohnerin nicht kannten. Durch einen entsprechenden Anforderungsbogen hätte die Pflege ihre Wünsche ganz einfach ankreuzen bzw. eintragen können.

Solch ein Formular hat für alle Beteiligten Vorteile:

  • Produktion nach Wünschen
  • Wirtschaftlicher Mitteleinsatz
  • Ansprechpartner für Rückfragen ist definiert
  • Planungshilfe für die Tagesaktivitäten
  • Zeitersparnis, da Doppelinformationen und Rückfragen minimiert werden

Sicher ist es am Anfang nicht leicht, das Projekt Schnittstellenmanagement in Ihrer Einrichtung umzusetzen. Aber der Aufwand lohnt sich und dient nicht nur dem Wohl der Bewohnerinnen und Bewohner, sondern kommt letztendlich auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zugute.

 

 

 

Schnellsuche

Autor/in

Sabine Pieck (Diplom Oecotrophologin)

Definiton Schnittstelle

  • Als Schnittstellen werden Beziehungsbereiche (Andockpunkte/-flächen) zwischen einzelnen Systemen und zwischen Elementen von Systemen bezeichnet.
  • Schnittstellen entstehen da, wo z. B. zwei verschiedene Berufszweige miteinander kooperieren müssen. In Senioreneinrichtungen kann es sich z. B. hierbei um die Schnittstelle zwischen dem System Küche und dem System Pflege handeln.
  • Grundsätzlich bestehen Schnittstellen einmal intern in der Einrichtung zwischen den einzelnen Abteilungen wie Pflege, Hauswirtschaft, Verwaltung, Sozialer Dienst etc. sowie extern zu Apotheken, Ärzten, Seelsorgern, Krankenhäusern u.a.
DGE Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.       Godesberger Allee 18       53175 Bonn       Telefon: +49 0228 3776-873       E-Mail: info@fitimalter-dge.de