fit im Alter: Gesund essen, besser leben

Hilfsnavigation

Position:

Orientierungsmengen für die Mittagsverpflegung in stationären Senioreneinrichtungen

Die Tabelle zeigt Orientierungswerte für die Altergruppe der über 65-Jährigen, die beispielhaft für die Zusammenstellung eines Mittagessens für PAL 1,4 und PAL 1,2 herangezogen werden können. Die Angaben beziehen sich auf eine sieben-Tage-Woche und basieren auf dem undefinedViertelansatz.

Orientierungswerte für die Mittagsverpflegung (> 65 Jahre)

Lebensmittelgruppe

Mengen1  bei PAL 1,4

Mengen1 bei PAL 1,2

Getreide, Getreideprodukte und Kartoffeln

Kartoffeln, Reis2, Teigwaren2 oder Getreide2

pro Woche 7 x abwechselnd, 
180 - 200 g  
(= 1260-1400 g/Woche)

pro Woche 7 x abwechselnd,
150 - 180 g
(= 1050 g- 1260 g/Woche)

Gemüse 

Gemüse3, gegart und roh

250 g/Tag (= 1750 g/Woche)

250 g/Tag (= 1750 g/Woche)

Obst

Obst, frisch, gegart, als Saft

450 g/Woche

450 g/Woche

Milch und Milchprodukte

fettarme Milch und Milchprodukte4

450 g/Woche
80 g Käse/Woche

450 g/Woche
80 g Käse/Woche

Fleisch, Wurst, Fisch, Ei

Fleisch 2 und Wurstwaren

200 g mageres Fleisch und Wurstwaren/Woche

200 g mageres Fleisch und Wurstwaren/Woche

Fisch2

150 g Seefisch/Woche

150 g Seefisch/Woche

Ei

1 Ei/Woche
(inkl. verarbeiteter Eier in Eierkuchen, Kuchen, Teigwaren usw.)

1 Ei/Woche
(inkl. verarbeiteter Eier in Eierkuchen, Kuchen, Tiegwaren usw.)

Fette und Öle

Öle

8 g Rapsöl/Tag
(= 56 g/Woche)

8 g Rapsöl/Tag
(= 56 g/Woche)

1 Mit den in der Tabelle angegebenen Lebensmitteln werden die Energieangaben aus der
   Tabelle zur Umsetzung der D-A-C-H-Referenzwerte nicht vollständig ausgeschöpft. Kleinere
   Mengen Zucker (zum Süßen der Speisen) oder Mehl (zum Binden von Soßen)
   können daher zusätzlich verwendet werden.
2 Die Mengenangaben beziehen sich auf gegarte Ware.
3 Regelmäßig nährstoffdichte Gemüsearten verwenden (z. B. Spinat, Brokkoli, Feldsalat)
4 z. B. Milch, Joghurt, Quark

Schnellsuche

Qualitätsstandard zum Download

Der "DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in stationären Senioreneinrichtungen" zeigt auf, wie eine optimierte Verpflegung in einer Senioreneinrichtung realisiert werden kann.

undefinedDownload

Checkliste Stationäre Seniorenverpflegung

Diese Liste ist als erstes Kontroll-instrument für die Überprüfung der Verpflegung einsetzbar. Stationäre Senioreneinrichtungen können damit einschätzen, inwieweit sie die Kriterien des Qualitäts-standards bereits umsetzen.

undefinedDownload

DGE Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.       Godesberger Allee 18       53175 Bonn       Telefon: +49 0228 3776-873       E-Mail: info@fitimalter-dge.de