fit im Alter: Gesund essen, besser leben

Hilfsnavigation

Position:
Donnerstag, 02. November 2017 Pressemitteilung

Fit im Alter

(BZfE) Gesunde Ernährung leistet wichtigen Beitrag. – Wer im Laufe seines Lebens auf eine gesunde Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten achtet, hat im Alter eine höhere körperliche Fitness.

Das lässt eine Untersuchung unter Leitung der Universität von Southampton, England vermuten, an der 969 Personen beteiligt waren. Die Probanden machten im Alter von 36, 43, 53 und 60 bis 64 Jahren Angaben zu ihren Ernährungs- und Lebensgewohnheiten. Ein positives Ernährungsmuster lag vor, wenn die Teilnehmer viel Obst, Gemüse und Vollkornbrot, aber wenig Weißbrot, Kartoffelprodukte, Wurst und Lebensmittel mit Zuckerzusatz aßen. Im Alter von über 60 Jahren durchliefen sie verschiedene Mobilitätstests, um die körperliche Leistungsfähigkeit einzuschätzen zu können. So wurde die Zeit gemessen, in der sie zehnmal von einem Stuhl aufstehen und sich wieder setzen konnten. In einem zweiten Test sollten sich die Teilnehmer von einem Stuhl erheben, drei Meter in normaler Geschwindigkeit laufen, umdrehen und sich wieder hinsetzen. Außerdem wurde geprüft, wie gut die Probanden stehend auf einem Bein mit geschlossenen Augen ihr Gleichgewicht halten konnten.

Offenbar schafft eine ausgewogene Ernährung eine wichtige Voraussetzung für gesundes Altern: Eine höhere Nahrungsqualität als Erwachsener stand in jedem untersuchten Alter mit einer höheren körperlichen Leistungsfähigkeit im Alter von 60-64 Jahren in Zusammenhang. Vermutlich ist dieser Effekt auf die in einer ausgewogenen Kost enthaltenen Nährstoffe wie Eiweiß, Vitamin D, Antioxidantien und Omega-3-Fettsäuren zurückzuführen, die wichtig für die Muskel- und Skelettfunktion sind. Den stärksten Einfluss schien allerdings die aktuelle Kost zu haben, sodass sich eine Ernährungsumstellung auch im höheren Alter auszahlt. Mit Hilfe der Studienergebnisse können effektive Maßnahmen gegen altersbedingte Einschränkungen des Bewegungsapparats und damit verbundene Beeinträchtigungen entwickelt werden, meinen die Wissenschaftler. Allerdings ist zu bedenken, dass es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, die keine ursächlichen Beziehungen nachweisen kann.

Heike Kreutz, www.bzfe.de

Schnellsuche

Newskalender

Oktober - 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01
02 03 04 05 06 07 08
09
10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24
25
26 27 28 29
30 31  
Montag, 09.10. 2017
Der Niederrheinische Pflegekongress
Die Welt der Pflege ist am 05. Oktober 2017 zu Gast in der Stadthalle Neuss. Spannende und praxisnahe Vorträge und Workshops erwarten Sie.
Mittwoch, 25.10. 2017
DGE-Fortbildungen stehen für hohe Qualität
Erfolgreiche Verlängerung des LQW-Gütesiegels bis 2021 (dge) Für weitere vier Jahre hat die DGE ihr Zertifikat „Lernerorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung“ (LQW) b...
DGE Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.       Godesberger Allee 18       53175 Bonn       Telefon: +49 0228 3776-873       E-Mail: info@fitimalter-dge.de